Einer der Hauptgründe der Dich hindert gesund zu werden oder gesund zu bleiben

von (Kommentare: 2)

teilen

Jeder Mediziner hat oder hatte zumindest früher einmal in seinem Studium den Satz gelernt "medicus curat, natura sanat", was soviel bedeutet wie

"Der Arzt oder Mediziner kann Deine Heilung unterstützen, HEILEN selbst kann Dich nur Dein Körper"

Jeder weiß selbst was er für eine gute Gesundheit tun kann. Und auch in Zeiten einer starken Grippepandemie brauchen wir in der Regel keine Regierungen, die uns sagen dass wir uns regelmäßig die Hände waschen, in die Armbeuge niesen und wenn wir erkältet sind uns von anderen fernhalten sollen. Das gebietet schon der gesunde Menschenverstand.

Ein Hauptgrund weshalb wir krank werden und dies wird immer mehr erkannt, ist Stress. Stress blockiert unser Immunsystem, unser Körper schüttet einen schädlichen Hormonmix aus wie Adrenalin und Cortisol. Diese und noch ein paar andere Neuropeptide benötigen wir wenn wir uns in einem Kampf- oder Fluchtmodus befinden, wenn wir Gefahren und Risiken wahrnehmen und uns vorbereiten müssen. In früherer Zeit mag dies der Säbelzahntiger oder ein Dinosaurier gewesen sein. Das wir gefährlichen Tieren heutzutage begegnen die uns bedrohen, ist in unseren Breitengraden eher selten.

Warum leiden wir dann aber unter Stress?

Jeden Tag werden wir bombardiert mit allen möglichen Informationen und Gedanken.  Mit jedem Gedanken veränderst Du Deinen Körper. Wusstest Du, dass Deine Bauchspeicheldrüse oder Deine Nebennieren aufgrund Deines letzten Gedankens vielleicht plötzlich ein paar mehr Hormone ausgestoßen haben? Deine Milz und die Thymusdrüse haben eine "Massen e-mail" an Dein Immunsystem verschickt. Verschiedene Magensäfte wurden produziert, Deine Leber hat Enzyme erzeugt die vor wenigen Minuten noch gar nicht da waren. Herzschlag und Lungenvolumen haben sich verändert und und und ...

Nur wegen eines einzigen Gedankens. War dieser auch noch negativ ist unser Körper jetzt in Aufruhr. Zunächst merken wir nichts. Hält dieser Zustand jedoch länger an führt dies über kurz oder lang unweigerlich zum Zusammenbruch des Körpers.

Auch die Meldungen die uns in den Medien präsentiert werden tragen ihren Teil dazu bei. Medien leben von Angst und Panik, denn "bad news are good news" heißt es in der Journalistensprache. Schlechte Nachrichten verkaufen sich eben besser. Aus diesem Grund wird seit Wochen über das Coronavirus in erschreckender Weise berichtet, was dies alles anrichtet und das evtl. "die ganze Menschheit" ausgerottet werden würde.

Politiker, die Medien und Virologen die die Öffentlichkeitsarbeit für sich entdeckt haben ahnen gar nicht, was sie den Menschen damit antun. Oftmals gefährlicher als ein Virus ist die Angst, die sich meist schneller verbreitet als das Virus selbst, denn in den Medien geht dies innerhalb von Sekunden rund um den Erdball, so schnell schafft es Corona nicht.

Jetzt aber zurück zu Deinen Gedanken und Deinem Immunsystem. Ist ein Gedanke angestoßen, kann seine Wirkung nicht mehr zurück genommen werden. Deshalb ist Gedankenkontrolle so wichtig (mehr dazu auch in meinem Blogartikel "Du ziehst an was Du denkst").

Wir befinden uns gerade aufgrund unserer Gedanken permanent im Kampf- oder Fluchtmodus. Der Mensch hat die schlimme Fähigkeit sich Stress "zu machen obwohl gar keiner da ist" - allein durch unser Denken.

Tatsächlicher Stress im Verlauf eines Tages kann uns ereilen durch einen Streit mit unserem Partner oder einem Kollegen, durch das Drängeln eines Autofahrers, durch das Hetzen durch den Supermarkt, weil wir dies oder jenes nach Feierabend noch zu besorgen haben, weil gerade in diesem Augenblick die Waschmaschine ihre Geist aufgegeben hat usw.

Dann sitzen wir abends auf der Couch oder liegen schon im Bett und jetzt fällt uns das Gespräch mit dem Chef am nächsten Tag ein. "Was wird der wohl wieder von mir wollen? In der Firma haben sie ja schon über Entlassungen gesprochen. Bin ich evtl. auch dabei?" "Wie soll ich denn im nächsten Monat meine Miete oder Hypothek bezahlen?" "Werde ich noch genügend verdienen, um mit meiner Familie auch dieses Jahr nach Italien in den Urlaub fahren zu können" "Ach ja und so ein komisches Ziehen habe ich seit einigen Tagen auch im Rücken, wird doch hoffentlich kein Bandscheibenvorfall sein"

Wir fahren dabei auf Körper- und Seelenebene mit durchgedrücktem Gaspedal und pumpen unentweglich Adrenalin in unseren Kreislauf. Das Ergebnis?

  Wir schwächen die Systeme unseres Körpers, bis er nicht mehr kann. Das kann zwar Jahre dauern, aber wenn er sich bemerkbar macht, dann ist es meistens zu spät. Den Zusammenbruch erkennen wir dann an Krankheit, Unfall oder Burnout. Und hier zählen auch schwere Erkrankungen wir Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall dazu. Lt. Medizinern haben auch diese einen psychosomatischen Anteil von ca. 50-60%.

Unser Körper hat die innewohnende Intelligenz sich selbst zu heilen. Allerdings nur, wenn wir ihn dabei unterstützen. Und dazu ist es notwendig über die verschiedenen System unseres Körpers Bescheid zu wissen.

Wissen löscht die Angst ums Überleben aus. Wenn Du Wissen hast und Hintergründe erforschst, verlieren Angst und Stress ihre Wirkung.

Hände waschen, in die Armbeuge niesen, Abstand halten wenn ich selbst erkrankt bin oder jemand in meinem Umfeld erkrankt ist, sich gesund ernähren, ausreichend Schlaf und Bewegung .... alles wichtig

Ebenso wichtig aber: GEDANKENHYGIENE ! Pass auf was Du Dir ansiehst, was Du liest. Meide die Medien die Panik verbreiten. Schau Dir Filme an die Dich zum Lachen bringen.

Dann hast Du eine große Chance Deine Gesundheit lange zu erhalten, oder sie in gewissem Maße wieder zu erlangen wenn Du sie verloren hast.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Diana Schälicke |

Toll 😀

Kommentar von Diana Schälicke |

Toll 😀

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.