Was sich alles ändert, wenn Du .......

von (Kommentare: 1)

teilen

Lange galt es als esoterischer Unfug. Mit Gedankenkraft unsere Gene manipulieren! Durch Gedanken Krankheiten heilen! Allein durch die Gedanken Erfolg im Leben anzuziehen.

Inzwischen lässt es sich wissenschaftlich belegen. Das zählt in unserer linkshirnlastigen Gesellschaft. Urvölker hegen, bewahren und wenden dieses Wissen seit Tausenden von Jahren an. Sie brauchen keine Fakultät oder Professoren um sich der Wirkungsweise unserer mentalen Fähigkeiten bewusst zu sein. Schön ist es allerdings schon, dass auch unsere, so sehr an Zahlen, Daten und Fakten orientierte Wissenschaft sich einem großen Paradigmenwechsel unterordnen muss bzw. anfängt umzudenken.

 

Morris Goodman, inzwischen weltweit bekannt durch seine Geschichte und auch Erfahrungsgeber in dem Buch "The secret" hatte gerade den Absturz seiner Cessna 172 überlebt. Als man ihn fand konnte er jedoch nur noch blinzeln. Zwei seiner Halswirbel waren zerschmettert, mehrere Knochen waren gebrochen und einige Organe zerfetzt. Nach Einschätzung der Mediziner war es für Goodman unmöglich jemals in seinem Leben wieder gehen zu können, reden zu können, oder auch nur annähernd sich selbst wieder eigenständig zu versorgen. Allein, dass er überlebt hatte grenzte schon an ein Wunder. Ein Pflegefall auf Lebzeiten, so die Diagnose.

Was die Ärzte und Pfleger nicht wussten: Schon zur Einlieferung ins Krankenhaus arbeiteten seine Gedanken auf Hochtouren. Seine Gedanken die er später zum Ausdruck brachte lauteten: "Auch wenn ich keinen einzigen Muskel bewegen konnte, ich spürte in jeder Faser meines Körpers eine extreme Willenskraft. Ich war überzeugt davon, dass ich wieder gesund werde".

 

Wow! Welche eine mentale Stärke! Die bekommt man nicht einfach so. Die trainiert man sich an! Das Ergebnis bei Morris Goodman? Nur 5 Monate später verließ er auf eigenen Beinen die Klinik. Heute fliegt er wieder um die Welt, hält Vorträge und erklärt, wie man die unglaubliche Kraft der Gedanken für sich nutzen kann.

Viele Ärzte bestätigen auftretende Spontanheilungen. Und viele Ärzte sind überzeugt, dass ein Brückenschlag zwischen dem Mystischen und dem Physiologischen eine Rolle im Genesungsprozess spielt. Über 1000 Fälle sind heute wissenschaftlich dokumentiert, bei denen vermeintlich unheilbare Krankheiten spontan verschwanden. Alle Genesenen berichten von einer extremen Willenskraft und positiven Gedanken.

Was passiert genau bei solchen Heilungen?

Mediziner der Harvard University führen dies auf das Ergebnis eines komplexen Regenerationssystems zurück das mittels unserer Gedanken aktiviert wird. Gedanken und Emotionen werden in der Medizin oft als nebensächlich angesehen. In Wirklichkeit sind sie jedoch nichts anderes als eine Mischung aus Chemikalien und elektrischen Schaltkreisen im Gehirn, die sich entwickeln und verändern.

Der Mensch besitzt 23.688 Gene. Und im Gegensatz zu früheren Lehrmeinungen, nach denen wir unseren Genen hilflos ausgesetzt wären, haben die neuen Forschungszweige Epigenetik, Neurowissenschaft und Neurobiologie herausgefunden, dass wir unsere Gene sehr wohl beeinflussen können. Ähnlich wie Schalter gibt es Gene die sich anschalten (hochregulieren) oder abschalten (herunterregulieren) lassen.

 

Wie beeinflussen wir nun unsere Gene?

Jeder einzelne negative Gedanke ist Stress für den Körper auch wenn er sich nicht wie Stress anfühlt. Jeder Gedanke, jede Lüge, jeder Groll, jedes Rachegefühl, jede Drohung hinterlässt Spuren im Gehirn. Lt. dem Gehirnforscher Hans J. Markowitsch werden davon in Zukunft Scans angefertigt werden können, die sogar vor Gericht gelten werden.

Durch diese Denkweisen wie oben beschrieben, aktiviert das Immunsystem Gene, die Entzündungen und Krankheit hervorrufen. Im Umkehrschluss können wir durch liebevolle, mitfühlende, harmonische, hilfsbereite, freudige und glückliche Gedanken Gene aktivieren, die zur Reparatur, Heilung und Wachstum im Körper benötigt werden.

Wenn wir unsere Gesundheit oder unsere Lebensumstände verbessern wollen sollten wir das chemische äußere Milieu unserer Zellen verändern. Das ist nicht ganz einfach, weil wir unseren Körper durch unser bisheriges Denken auf Wut, Hass, Groll, Eifersucht, Neid etc. konditioniert haben - unbewusst oft,

Diese Emotionen machen uns dann "süchtig" und im nächsten Moment in dem uns wieder "dieser blöde Autofahrer" die Vorfahrt nimmt "feuert das neuronale Netzwerk, dass für Wut und Ärger in uns angelegt ist" und wir reagieren wie wir immer reagieren.

Stress lässt das Immunglobilin-A (IgA), einen Proteinmarker sinken. Unser Immunsystem wird geschwächt. Wäre dies in ausreichender Menge in uns vorhanden bräuchten wir niemals eine Grippespritze und müssten keine Angst vor grassierenden Pandemien haben.

Was können wir persönlich tun um den Schalter umzulegen?

Nun, eine Technik wäre, dreimal täglich für ca. 5-10 Minuten in einen Zustand höherer Emotionen zu wechseln. Emotionen wie Liebe, Dankbarkeit, Freude, Harmonie, Inspiration, Glück usw.

Denke für diese Zeit nur an Dinge die mit diesen Gefühlszuständen zu tun haben, entweder an Situationen, Personen oder Dinge die Du schon selbst erfahren hast, oder Du malst Dir dies fiktiv aus. Denken und Fühlen lässt sich nicht trennen, auch wenn dies immer wieder behauptet wird. Gefühle geben uns Orientierung, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther von der Universität Göttingen. Und wenn wir höhere Emotionen denken verfügen wir über eine bessere Orientierung.

Ein weiterer Tipp: Schlafe mindestens 6 Stunden täglich. In dieser Phase werden Reparaturarbeiten im Körper vorgenommen, ca. 50 Millionen beschädigte Zellen werden pro Sekunde ausgetauscht.

Tipp Nr. 3: Achte darauf, dass Du im 90-Grad-Winkel zum Boden stehst. Ein zusammengekauerter, gekrümmter Körper spiegelt nicht nur negative Gedanken wieder, sondern er produziert sie auch. Prof. Sascha Topolinski von der Uni Würzburg sagt dazu: Jemand mit einer aufrechten Körperhaltung wirkt nicht nur selbstsicherer - er fühlt sich auch so. Und das hat Folgen: Seine mentale Kraft steigt"

Tipp 4: Lache, lache, lache - wann und wo sich die Gelegenheit dazu ergibt. Und wenn keine Gelegenheit da ist schaffe Dir eine. Beim Lachen aktivierst Du ca. 80 Muskeln, welche wiederum bestimmte Neurotransmitter im Gehirn ausschütten die unsere Willensstärke erhöhen. Studien belegen das Erwachsene ca. 15 mal pro Tag lachen - Kinder bis zu 400 mal. Warum sind Kinder wohl glücklicher, unbeschwerter und lebensfroher? Wenn Du nicht weißt über was Du lachen sollst, nimm einfach einmal einen Bleistift quer in den Mund. Allein dies löst eine biochemische Reaktion im Gehirn aus, dem es egal ist wieso Du grinst.

Tipp 5: Mindestens 3x täglich (ohne Arzt oder Apotheker und ohne Nebenwirkungen) trainiere Deine Gedanken mit einer Frage: Was kann ich heute tun um mein Leben zu verbessern? Was macht mich glücklich, das aber nichts kostet? Wofür bin ich dankbar? Was habe ich in meinem Leben schon alles erreicht?

So erlangst Du eine neue Sichtweise, die Dich nicht als Opfer mit Kontrollverlust darstellt, sondern als aktiven, kreativen und resilienten Menschen. Vermeide Sätze wie "Hätte ich doch nur....." - Hätte, hätte, Fahrradkette ... bringt nichts und lässt Dich passiv werden.

Und noch ein letzter Tipp: Um die "chemische Standleitung" zwischen Körper und Gehirn zu stimulieren können Gedanken auf Körperregionen und Bewegungsabläufe gerichtet werden z.B. durch Yoga oder Meditation. Studien zeigen, dass die Telomere, die Endstücke an den Chromosomen der Gene länger waren bei Personen die diese Übungen regelmäßig durchführten, als bei Personen die diese Praktiken nicht anwenden. Je länger die Telomere sind desto höher ist die Lebenserwartung.

Nun liegt es also in Deiner Hand, diese ausgewählten Techniken und Tipps anzuwenden. Gern zeige ich Dir in einem persönlichen Coaching noch weitere Möglichkeiten gesünder und vitaler zu werden und Deine Ziele im Leben zu erreichen. Gehe dazu auf den Button "Gratisangebote" und reserviere Dir Deinen Termin für ein kostenloses Erstgespräch.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Andrea L. |

Vielen Dank Andreas fuer diesen Blog und die Buchempfehlungen, die Du mir und meiner Familie gegeben hast! Was Du schreibst, spricht mich sehr an und ich spuere, dass Zuversicht und Frieden in mir aufkeimen….Lg aus Wien, Andrea

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.