Wie Du durch Deine Gedanken Deine Gesundheit und Deinen Erfolg steuern kannst

von (Kommentare: 0)

teilen

 

 

"Das ist heute wieder ein besch....... Tag, alles geht schief, den Auftrag hab ich nicht bekommen, mein Parkplatz vorm Haus war belegt, meine Frau/mein Mann versteht mich einfach nicht, mit meinem Chef kann man auch nicht vernünftig reden und dann noch die "dumme Gans" an der Supermarktkasse. Und mein Rücken macht mir seit einigen Tagen auch wieder Probleme"

 

"Was für ein toller Tag .... Früh hab ich schon im Bett die Vögel zwitschern gehört, das Brötchen mit Marmelade hat mir den Start in den Tag versüßt, ohne Stau bin ich heute in die Firma gekommen, der Kunde dem ich das Angebot geschickt habe hat signalisiert zu kaufen, mit meinem Chef habe ich mich super über seinen letzten Urlaub unterhalten und mit meiner Frau/meinem Mann geh ich heute Abend schön essen"

 

Beide Sätze hast Du gerade gelesen. Bei welchem hast Du Dich besser gefühlt? Hast Du überhaupt einmal bei diesen beiden Beschreibungen mit Achtsamkeit Deine Gefühle "beobachtet"?

 

Gedanken sind nicht ausgesprochene Worte, Fragen, Feststellungen, Meinungen, Vorurteile etc. die unser Gehirns ständig produziert. Auch nachts. Nur da haben wir keine Kontrolle, außer wir beherrschen die Kunst des luziden Traums, bei dem wir den Traum bewusst steuern können.

So wie wir im Sinne einer guten, aufbauenden, förderlichen und motivierenden Kommunikation mit unseren Mitmenschen, unserem Umfeld kommunizieren, so sollten wir auch mit uns selbst umgehen. In der Bibel lesen wir die Äußerung von Jesus Christus der sagte:

 

"Du sollst Deinen Nächsten lieben, WIE DICH SELBST"

 

Menschen die durch eine barsche, kritisierende, vernichtende, zynische oder diffamierende Weise auffallen, haben meist auch kein gutes Verhältnis ZU SICH SELBST!

 

Dabei hat ALLES, was wir denken und sprechen Auswirkungen auf unseren Körper, speziell auch auf unser Gehirn. Die Worte die Du wählst können buchstäblich Dein Gehirn verändern.

Dr. Andrew Newberg, Neurowissenschaftler an der "Thomas Jefferson Universität" und Mark Robert Waldman, Kommunikationsexperte haben zusammen ein Buch geschrieben mit dem Titel "Worte können Ihr Gehirn verändern". Dort ist u.a. folgendes zu lesen:

" Ein einziges Wort hat die Macht. Einfluss auf die Expression von Genen zu nehmen, die den körperlichen und emotionalen Stress regulieren"

 

Sprache (und Denken ist internes sprechen) prägt unser Verhalten. Alle unsere Worte  haben eine vielfältige Bedeutung für uns.  Das richtige Wort auf die richtige Art in der richtigen Modulation gesagt, kann uns Liebe, Geld und Respekt einbringen. Aber, im Umkehrschluss kann ein falsches Wort Spaltung, Feindschaft und Krieg erzeugen.

 

Wir müssen unser Denken und unsere Sprache sorgfältig einsetzen, wenn wir unsere Ziele erreichen, unsere Träume erfüllen und unsere Gesundheit verbessern wollen. Da gehört es auch dazu richtig zu sich selbst zu sprechen.  Hast Du nicht auch schon einmal die Äußerung gehört, dass jemand oder evtl. sogar Du selbst gesagt hast

"Da hab ich zu mir selber gesagt, das schaffe ich" und sich mit solchen Worten und Sätzen selbst motiviert hat.

Mit jedem Gedanken beeinflussen wir unsere Körperchemie. Und diese wirkt sich aus auf unsere Körperzellen. Studien haben gezeigt, dass wenn wir ständig negativ zu uns reden wir unseren Körper extremen Stress aussetzen. Und Stress ist in fast allen Fällen an Krankheiten der unterschiedlichsten Art beteiligt, manchmal sogar Auslöser für schwere gesundheitliche Störungen.

Altvertraute Gedanken erzeugen altvertraute Gefühle und diese wiederum dieselbe Wirklichkeit.

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Wenn Du also z.B. Wut oder Groll gegen jemanden hast, der Dich einmal verletzt hat und Du Dich immer wieder an diese Situation erinnerst, sorgst Du allein durch Deine Gedanken dafür dass Dein Körper über Hypothalamus und Hypophyse negative und krankmachende Hormone, Peptide oder Neurotransmitter ausschüttet die dann von den Rezeptoren der einzelnen Zelle aufgenommen werden und in deren Stoffwechsel eingreifen. Die Zellteilung wird dadurch negativ beeinflusst. Und das alles trotz der Tatsache, dass die auslösende Situation schon längst der Vergangenheit angehört.

Ein mentaler Grundsatz der besonders auch bei der Heilung des Körpers eine entscheidende Rolle spielt lautet:

 

"Beachtung bringt Verstärkung - Nichtbeachtung bringt Befreiung"

 

Wer ständig über seine Krankheiten spricht um damit evtl. sogar anderen "zu imponieren" oder um Mitleid "zu erhaschen" fördert deren Wachstum, Warum? Wie oben beschrieben "hören" Deine Zellen was Du zu ihnen sprichst und bringen einen Prozess in Gang der in einer Negativspirale mündet.

Die obig genannte Forscher Newberg und Waldman schreiben dazu:

" ... böse Worte (oder Gedanken auch über sich selbst - Anmerkung von mir) senden Alarm-Meldungen durch das Gehirn, die teilweise die Logik- und Argumentationszentren in den Frontallappen herunterfahren.

 

Willst Du also eine Krankheit mit Deinen Gedanken bekämpfen oder eliminieren, dann gehe folgendermaßen vor:

 

1, Sprich NIE über Deine Krankheit. Weder mit Dir noch mit anderen

2. Suggeriere Dir immer wieder die Worte von Emiel Cuoè : "Mir geht es jeden Tag und in jeder Hinsicht immer besser und besser und besser", auch wenn sich dies anfänglich etwas sonderbar anfühlt.

3. Visualisiere wie Deine Killerzellen z.B. "die Entzündung" wegfressen, oder wie Deine "Stammzellen" defektes Gewebe wieder reparieren und aufbauen

4. Sei täglich dankbar dafür, dass Dein Unterbewusstsein in jeder Sekunde dafür sorgt das die Heilungsprozesse automatisch ohne dass Du es merkst ablaufen.

5. Sei achtsam gegenüber positiven Veränderungen

6. Unterstütze Deinen Körper durch eine gesunde Lebensweise dabei

Das sind Möglichkeiten den Heilungsprozess zu unterstützen, ersetzen jedoch bei schweren Erkrankungen nicht den Arzt. Aber auch der Arzt kennt den Grundsatz

 

Medicus curat, natura sanat"

Der Mediziner kann Maßnahmen durchführen, die Heilung erfolgt jedoch durch den Körper selbst. Und diesen wiederum kannst Du durch Deine Gedanken in die richtige Richtung lenken

 

 

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 8.